Glasfasern 8  

Unheilbar

 Pantomime in der Türkei, Lichtkristall-Workshops auf Mallorca, Schamanenrituale in der Toscana und buddhistische Meditation für Frauen im Hochsauerland: Ein Teil der Menschheit ist ununterbrochen auf der Flucht vor der Realität und folgt, Bauch über Kopf, dem Lockruf ihrer Rattenfänger in ohnehin überfüllte Ferienparadiese. Die "Reise ins innere Universum" als Last-minute-Buchung, Fax oder E-Mail genügt. Die Selbstfindungsbranche mit ihren Unterabteilungen für Hypnose-, Bachblüten- und Urschreitherapie, für Psychoenergetik, Bauchtanz, Astrologie und Meridianmassage ist längst ein Teil der Tourismusindustrie. Charterflüge transportieren die zivilisationsgeschädigte Klientel, die sich auf die Suche nach den Urgründen ihres Ichs begeben hat, in ein nicht minder ruiniertes Neckermann-Arkadien.

Zu vermuten ist, daß auch die "spirituelle Sommer-Tanz-Freizeit für Frauen" auf Lesbos im Stil des einwöchigen Instant-Tourismus neben dem Sprachmüll, den die einschlägigen Annoncen in die Zeitungen schwemmen, nur die Plastikhalden an den "uralten weiblichen Kraftplätzen" wachsen läßt - und die Therapiesucht, die der biodynamisch-esoterische Dienstleistungsbetrieb den Köpfen eingepflanzt hat. Landauf, landab vermehren sich die Selbsthilfegruppen Therapiegeschädigter, die in offensichtlicher Verzweiflung Beratung gegen den Mißbrauch der Beratung suchen: Heilung von Deformationen, die ihnen Heilsversprecher zugefügt haben.

So kommen auch die Reisen nach innen den Fluggesellschaften zugute, und der Therapiewahn produziert Süchte, die abermals Therapieangebote ins Kraut und Therapeuten aus dem Boden schießen läßt. "Was ist eine spirituelle Krise?" fragt jemand in einer Kleinanzeige und verspricht, an einem Info-Abend, pünktlich um 19 Uhr 30, "über Sinn und Unsinn dieser Krise" Auskunft zu geben. Unklar bleibt, ob Sinn und Unsinn der Krise, des Krisengeredes oder der Krisentherapie gemeint sind. Grammatische Verbrechen ("Lebe deine Seele!") und semantische Unschärfen ("Lerne das Geheimnis des Loslassens!") gehören zu den verbalen Spiralen eines Marktes, der seine Kunden mittels Atemschulung, Schleiertanz oder "intuitiver Tiefengewebsmassage" mal von der Einsamkeit erlösen, mal zur "Aussöhnung mit dem inneren Kind" bewegen und mal zur Kampfmaschine umbauen will: "Der Krieger/Die Kriegerin lebt! Gib ihm/ihr Raum im spirituellen Kreis!"

Die wirklichen Krisen und Kriege der Gesellschaft, wie auch ihre tatsächlichen  Opfer, existieren auf dem Therapie-Markt nur als Parodie: als schreibe unsere Zivilisation in diesen Kleinanzeigen eine Satire auf sich selbst. Eine Persiflage auf reale Notlagen, denen mit rationalen Mitteln beizukommen wäre - aber auch Hohn auf unabwendbares Leid, dem keine Flucht, keine Reise ins innere oder äußere Universum entkommen kann. Inschriften eines Therapiewahns, die den Verdacht aufkommen lassen, daß er selbst ebenso wie die Verhältnisse, die ihn hervorgebracht haben, möglicherweise unheilbar sind.

Klaus Kreimeier

1996

zurück